DEF20 IN BREMEN/NIEDERSACHSEN

Intro/Update:

Nein zu Kriegsmanövern! Stopp Defender 2020/Friedensdemo in Bremerhaven

Friedensdemo der Bremerhavener Initiative Mut zum Frieden und des Bremer Friedensforums, mit Unterstützung von DFG-VK, VVN-BdA, Die Linke u.a.
am Samstag, 22. Februar 2020
Start um 11 Uhr an der Großen Kirche, Bürgermeister-Smidt-Straße 45
Abschlusskundgebung am Zolltor Roter Sand

Der Termin ist im Hinblick darauf gewählt, dass in mehreren Zeitungen für diesen Tag die Anlandung von Kriegsgerät in Bremerhaven angekündigt war.
Bitte das Flugblatt weiterverbreiten und für die Demonstration werben. 

Presse:

 

Militärisches:

„Ein Stück Heimat für US DEFENDER Europe 2020. Die Streitkräftebasis ist auf die Ankunft der Verbündeten von US DEFENDER Europe 2020 vorbereitet.“

 

Friedensbewegung:

  • (21.01.2020) Ratsfraktion DIE LINKE: „Manöver Defender 2020/Keine Unterstützung durch Hannover!“ (Zum Brief von AKK an die Oberbürgermeister deutscher Großstädte am 10. Januar 2020 – Doku folgt!))
  • (15.01.2020) Friedensbüro Hannover e.V.: Was ist Defender 2020?
  • (15.01.2020) Lars Leopold, Landesvorsitzender der LINKEN Niedersachsen und die Bundestagsabgeordnete Pia Zimmermann zum Protest gegen DEF20: „Deutschland probt den Krieg“.
  • (07.01.2020) Hannover: Friedenspolitischer AK: Defender 2020. Dienstag, 7. Januar 2020 19.00 im Pavillon. Thema ist das NATO-Kriegsmanöver Defender 2020, das im Frühjahr sich in und durch Niedersachsen bewegen wird. Weiterlesen …
  • (03.01.2020) „Defender 2020“ – Osterholzer LINKE kritisiert Großmanöver … Das Militär-Großmanöver „Defender 2020“ und die Aufgaben der Garlstedter Kaserne stehen im Mittelpunkt der Kreisversammlung der Osterholzer LINKEN am Dienstag, 7. Januar. Das Treffen im Restaurant „Fidelio“, Bahnhofstraße 30, in Osterholz-Scharmbeck beginnt um 19 Uhr und ist öffentlich. Diskutiert werden soll auch darüber, wie gemeinsam mit weiteren Friedenskräften Widerstand organisiert werden kann, wenn im Frühjahr die Panzer durch den Landkreis rollen. Weiterlesen …

Für weitere Informationen kann beim Landeskommando der Bundeswehr angefragt werden: